» Ich löse gerne in meinem Wissensbereich Probleme, an denen andere Menschen gescheitert sind.¹ «
Portrait von Dr. Dr. Ulrich Rohde

Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. mult. Ulrich L. Rohde

Der Unternehmer und Wissenschaftler Ulrich L. Rohde zählt zu den Pionieren der Hochfrequenz‐ und Mikrowellentechnik. Als Inhaber mehrerer Firmen in den USA und Teilhaber der Weltfirma Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG hält er zahlreiche Patente. Zudem ist er Autor diverser Fachpublikationen. An nicht weniger als vier Universitäten in Deutschland, Rumänien und den USA lehrt er als Professor Elektrotechnik und Mikrowellentechnik.

Ulrich L. Rohde in seiner Funkstatio
Ulrich L. Rohde in seiner Funkstation Quelle: Hans-Rudolf Schulz

Ulrich Lothar Albert Rohde wurde 1940 in München geboren. Sein Großvater mütterlicherseits, der Chemiker Franz Fischer, erfand die Verflüssigung der Kohle zu Benzin. Sein Vater Lothar Rohde studierte in Köln und Jena Physik. Zusammen mit seinem Studienfreund Hermann Schwarz gründete er 1933 das physikalisch‐technische Entwicklungslabor Dr. Rohde und Dr. Schwarz in München.

Die Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG ist heute ein weltweit tätiger Technologiekonzern mit über 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Unternehmensbereiche sind Messtechnik, Broadcast- und Medientechnik, Cybersicherheit, Sichere Kommunikation sowie Monitoring and Network Testing.

Nach dem Erwerb der Hochschulreife studierte Ulrich L. Rohde Hochfrequenz- und Nachrichtentechnik an den Technischen Universitäten München und Darmstadt. Von 1965 bis 1968 arbeitete er bei der „United States Underseas Cable Corporation” in Köln als Entwicklungsingenieur. Danach leitete er von 1968 bis 1974 bei der AEG‐Telefunken in Ulm die Abteilung für militärische Nachrichtensysteme.

Seit 1973 ist Ulrich L. Rohde Teilhaber der Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG in München. Seine berufliche Verwirklichung suchte er jedoch vorwiegend in den USA. 1974 bis 1982 amtierte er als Präsident der Tochterfirma Rohde & Schwarz USA in Fairfield, New Jersey. Danach war er als Geschäftsführer der RCA Corporation in Camden, New Jersey, für den Bereich Militärisches Nachrichtenwesen verantwortlich. Von 1985‐1997 amtierte er als Präsident der Firma Compact Software Inc. in Paterson, New Jersey, die ihm auch gehörte. Am selben Ort gründete er 1985 das Unternehmen Synergy Microwave Corporation. Heute ist er dessen Aufsichtsratsvorsitzender sowie  Präsident der Communications Consulting Corporation in Marco Island, Florida. In seinen Firmen werden spezielle Mikrowellen‐Schaltungen und ‐Systeme entwickelt und gefertigt. Rohde machte sich insbesondere einen Namen durch den C.B. Sawyer Memorial Award, den er 2014 erhielt, “which recognizes entrepreneurship or leadership in the frequency control community; or outstanding contributions in the development, production or characterization of resonator materials or structures.” Rohde erhielt diese Auszeichnung für die Entwicklung von Software für PCs, die in nichtlinearen Schaltungen das Rauschen korrekt berechnen können.

Neben seinen leitenden beruflichen Tätigkeiten qualifizierte er sich wissenschaftlich weiter. Im Jahr 1978 erwarb er einen PhD in Hochfrequenztechnik in den USA und wurde zu einem Mitglied der Eta Kappa Nu Association, Epsilon Sigma Chapter berufen, ”In recognition of his excellent scholarship“. Zwei Jahre später schloss er an der New Yorker Columbia University erfolgreich einen Kurs in “Excecutive Business Administration“ ab.

Seine Dissertation “A New and Efficient Method of Designing Low Noise Microwave Oscillators” reichte er 2004 an der Technischen Universität Berlin ein. Sieben Jahre später folgte die Habilitation an der Brandenburgischen TU Cottbus‐Senftenberg mit einer Arbeit zum Thema “A novel approach for generating active inductors for microwave oscillators ‐ mathematical treatment and experimental verification of active inductors for microwave application”.

Im Jahr 1977 wurde Ulrich L. Rohde zum Professor für Elektrotechnik an der “University of Florida“ in Gainesville ernannt und lehrt dort Funkkommunikation. Seit 1982 ist er außerdem außerordentlicher Professor für Elektrotechnik an der George Washington University in Washington D.C.. Im Mai 1997 wurde ihm eine dritte Professur zuerkannt, als ihn die rumänische Universität Oradea zum Professor für Elektrotechnik und Mikrowellentechnik berief.

Auch berief ihn die Brandenburgische TU Cottbus‐Senftenberg im April 2002 zum Honorarprofessor für Hochfrequenz und Mikrowellentechnik. Darüber hinaus wurde er vor kurzem an der Universität der Bundeswehr München (Neubiberg) zum Honorarprofessor ernannt. An der TU München ist er als Lehrbeauftragter tätig.

Ulrich L. Rohde wurde mit zahlreichen Ehrungen ausgezeichnet. Die rumänischen Universitäten Oradea (Großwardein) und Cluj-Napoca (Klausenburg) verliehen ihm Ehrendoktorate. Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) ernannte ihn zum Fellow. Gastprofessuren führten ihn an die Brandenburgische TU in Cottbus‐Senftenberg, die Universität Bradford in England und an das New Jersey Institute of Technology in Newark, New Jersey.

Im Jahr 2016 betätigte sich Ulrich L. Rohde als Gründungsmitglied des Center of Excellence der Universität der Bundeswehr München. Die Universität der Bundeswehr München (2008) und die Brandenburgische TU Cottbus‐Senftenberg (2011) ernannten ihn zum Ehrensenator. Seit 2013 ist Rohde Ehrenmitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Vom IEEE International Frequency Control Symposium wurde er 2015 mit dem IFCS I. I. Rabi Award ausgezeichnet, speziell für“intellectual leadership, selection and measurement of resonator structures for implementation in high-performance frequency sources, essential to the determination of atomic resonance.” “The award recognizes outstanding contributions related to the fields of atomic and molecular frequency standards, and time transfer and dissemination“.

Ein Jahr später folgte der Microwave Application Award der IEEE Microwave Theory and Techniques Society (MTT‐S) für “significant contributions to the development of low-noise oscillators”. Dem Hochfrequenz‐ und Mikrowellenspezialisten Rohde wurden Dutzende Patente zuerkannt.

Im Jahr 2017 erhielt er den “Distinguished Achievement Award from the IEEE Antennas and Propagation Society “For pioneering work and contributions to the field of Antennas and Propagation, leading to development of wireless communication systems for industrial, military and space applications.”

Im gleichen Jahr wurde ihm auch der W. G CADY AWARD zugesprochen: “For pioneering research, development, and commercialization of signal generating and processing devices for commercial and scientific applications”. Der W. G. Cady Award wird verliehen “to recognize outstanding contributions related to the fields of piezoelectric or other classical frequency control, synthesis and measurement; and resonant sensor devices”. Er ist eine Auszeichnung der IEEE UFFC society.

Ulrich L. Rohde veröffentlichte über 200 wissenschaftliche Aufsätze und verfasste mehrere Fachbücher. Im Jahr 2008 gründete er in München die „Ulrich L. Rohde Stiftung“. Sie fördert die wissenschaftliche Lehre und Forschung im Bereich der Elektronik und Informationstechnik mit besonderem Schwerpunkt auf der Hochfrequenz- und Nachrichtentechnik. Im Jahr 2009 richtete die Stiftung die „Ulrich L. Rohde Stiftungsprofessur für Hochfrequenz und Mikrowellentechnik“ an der Brandenburgischen TU Cottbus‐ Senftenberg ein.

Als seine Alma Mater Technische Universität München im Jahr 2011 eine Universitätsstiftung gründete, zögerte er nicht, einen namhaften Betrag als Gründungsstifter zur Verfügung zu stellen.

Neben seiner Tätigkeit als Unternehmer und akademischer Lehrer widmet sich Ulrich L. Rohde intensiv seinen Hobbys. Sein Vater vererbte ihm die Liebe für das Amateurfunken und den Segelsport. Ulrich L. Rohde betreibt mehrere Funkstationen in Deutschland und den USA.

Die Brandenburgischen TU Cottbus‐Senftenberg würdigte sein herausragendes Engagement mit den Worten: „Noch ist er kein Nobelpreisträger, aber ein Mann von wissenschaftlicher Noblesse.“²

¹ Ulrich L. Rohde, zit. nach Martin Rothe: Wissenschaftler, Unternehmer, Funkamateur. In: CQ DL (2015)7, S. 48
² Klaus Wilke: Ein tolles Doppel. In: Hermann (heg. von der Brandenburgischen Technischen UniversitätCottbus-Senftenberg), 20 (2015) 6, S. 4.

Veröffentlichungen

Zitierte technische Bücher
Zitierte Patente
Publizierte Bücher
Publikationen in Zeitschriften und referierte Konferenzschriften